Originale in der Box KuK-Nachlass: Musik

WeihMuSrLandTitelseite

Ein Jahr nach Gründung des KuK im Jahre 1988 wurde von Gerold Huber angefragt, ob der Kulturkreis Josef Schlicht als Produzent einer "Weihnachtsschallplatte" tätig werden könnte, und zwar als Coproduzent mit dem Bayerischen Rundfunk unter dem Aufnahmeleiter Alfred Artmeier. So kam es zur Aufnahme im September 1989 in der Wallfahrtskirche Sossau bei Straubing. Ausführende waren der Kammerchor Straubing, das Agnes-Bernauer-Ensemble für Alte Musik sowie Mitglieder des Collegium Musicum Straubing und des Kammerorchesters Regensburg.

 

Anekdotisches: An einem der Adventssamstage war in der Karmelitenkirche Straubing zu einem Präsentationskonzert eingeladen. Die Plattenhülle war fertig, der Vorsitzende des KuK informierte ausführlichts über den Inhalt der doppelseitigen Plattenhülle, immer mit einem Auge zur hinteren Eingangstür schielend, denn: Die Plattenhülle war leer, der Paketdienst hatte sich verspätet und dachte, dass für die Auslieferung auch am nächsten Montag noch Zeit wäre ;;-(( Aber der Beginn des Konzertes strahlte dank J. B. Schiedermayers Trompetenaufzüge doch eine gewisse Festlichkeit aus, ebenso wie 'Nunc dimittis' von Ferdinand Stigler (um 1750):

 J. B. Schiedermayr: Trompetenaufzüge:

Norbert Ziegler, Paul Windschüttl, Siegfried Hirtreiter, Hans Zellner - Trp, Stefan Grotz - Pk

F. Stiegler: Nunc dimittis:

Andrea Höcht - A, Markus Becker - T, Christian Gerhaher - B, Chor, Trompeten, Pauken, Streicher, Orgel
Die Gesamtleitung des Projekts lag in Händen von Gerold Huber.
 

Übrigens, Johann Baptist Schiedermayrs Kompositionen fanden und finden tatsächlich wunschgemäß - s.u. - Eingang in die liturgische und konzertante Musik, etwa durch den Steinacher Singkreis im Musikverein Steinach-Münster. Unvergesslich die große B-Dur-Missa im Neuen Linzer Dom, in Linz, denn schließlich starb Schiedermayer als Domkapellmeister am Alten Linzer Dom.

 WeihMuSrLandInhalt